Expertenkommentar "Österreich"

30.04.2024
Allgemein Immo-Blog

 

Die Entwicklung der Nachfragen nach Wohnbaukrediten zeigt: Es geht wieder bergauf.

 

Aktuelle Umfrageergebnisse zeigen, dass die Nachfrage nach privaten Wohnbaukrediten im ersten Quartal 2024 leicht gestiegen ist, nachdem sie 2023 und Anfang 2024 stark gefallen war. Aufgrund des deutlichen Rückgangs bei der Vergabe von Wohnbaukrediten sind viele Immobilien in diesem Zeitraum nicht verwertet worden. Jetzt zeigt sich eine leichte Trendwende und ein Anstieg bei der Nachfrage privater Haushalte nach Wohnbaufinanzierungen kann verzeichnet werden. Hintergrund ist vor allem die Aussicht auf ein sinkendes Zinsniveau ab Mitte dieses Jahres.  Ein weiterer Punkt ist die Erhöhung der Realeinkommen der Haushalte aufgrund der verzögerten Anpassung an die Inflation. Somit steigt zusammen mit dem Haushaltseinkommen die Leistbarkeit von Krediten. Ein weiteres Thema sind die neuen Förderungen die durch die Politik geschaffen wurden. Damit könnte eine tiefe Talsohle der Nachfrageentwicklung durchschritten sein.

 

Im Zuge der Zinswende kam es im zweiten Halbjahr 2022 – ausgehend von einem Rekordhoch – zu einem markanten Nachfrageeinbruch bei Wohnbaukrediten von Investoren und Bauträgern.  Weitere Rückgänge folgten bis zum vierten Quartal 2023, dies zeigten die deutlich negativen Jahreswachstumsraten der Wohnbaukredite gemäß Monetärstatistik zu Beginn des Jahres 2024. Jetzt ist auch in diesem Bereich wieder stärkeres Interesse wahrnehmbar. Eine wichtige und richtige Entwicklung, denn Wohnen ist ein Grundbedürfnis und dies muss auch wieder finanzierbar gemacht werden.

Ähnliche Beiträge

  • IMMOcontract Trendprognose: So entwickelt sich der Immobilienmarkt Österreichs

  • Immobilieninvestments als wirksame Absicherung gegen Realwertverlust

  • Leistbar Wohnen in Niederösterreich: Wo Wohnraum trotz neuer Kreditvergaberichtlinien noch relativ günstig zu haben ist