Wohnen in Oberösterreich bleibt attraktiv – auch für Investoren

16.11.2022
Presseaussendung

Welche Preise werden für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Oberösterreich gezahlt? Dieser Frage geht die IMMOcontract in einer Analyse nach und wirft einen Blick in die Zukunft.

Mit ihren vier Standorten in Oberösterreich (Linz, Wels, Gmunden und Ried im Innkreis) und durch die zusätzliche Partnerschaft mit der Volksbank und daher ihrer regionalen Vertretung in vielen weiteren oberösterreichischen Volksbank-Filialen besitzt der Immobiliendienstleister IMMOcontract einen perfekten Überblick über den oberösterreichischen Immobilienmarkt. „Genau diese Breite in Gesamt-Oberösterreich auf der einen Seite und das tiefgehende lokale Know-how auf der anderen Seite, zeichnet unser Unternehmen aus”, so Sascha Haimovici, Geschäftsführender Gesellschafter der IMMOcontract.

Hohe Nachfrage nach Immobilien in Oberösterreich

In seiner grundsätzlichen Analyse zum oberösterreichischen Markt sieht Haimovici vor allem eine hohe Nachfrage an Wohnimmobilien: „Immobilien in Oberösterreich waren im vergangenen Jahr sehr gefragt – dementsprechend konnten wir auch in fast allen Regionen Preisanstiege verzeichnen, wobei diese – je nach Ort – in ihrer Höhe ganz unterschiedlich ausfallen.”

Besonders hoch ist dabei laut dem Immobilienexperten die Nachfrage in Linz-Stadt und Linz-Land sowie in den attraktiven Lagen des Salzkammerguts. „Die gut ausgebaute Infrastruktur sowie der perfekte Anschluss an die öffentlichen Verkehrsmittel und das höherrangige Straßennetz – davon profitiert das Ballungszentrum Linz. Im Salzkammergut sind gerade die Top-Lagen an den Seen weiter hoch im Kurs – dies lässt sich auch am Interesse von Anlegern ablesen”, so Michael Mack, Geschäftsführer der IMMOcontract.

Hauspreise: Spitzenreiter Linz

Wer sich in Linz (Stadt) ein Haus kaufen möchte – sofern es überhaupt eines am Markt zu finden gibt – der muss im Vergleich zum übrigen Bundesland tief in die Tasche greifen: Die Quadratmeterpreise liegen hier mit rund € 5.000,- bis € 10.500,- deutlich über dem oberösterreichischen Schnitt. Zum Vergleich: In Linz-Land sind – je nach Entfernung von der Landeshauptstadt – zwischen € 3.000,- und € 4.700,- pro Quadratmeter zu bezahlen, also nur rund die Hälfte der Linzer Preise. „Beliebt sind bei Hauskäufern auch die Region Gmunden (€ 3.500,- bis € 4.900,- / Quadratmeter) und Vöcklabruck mit € 4.000,- bis € 9.500,- / Quadratmeter, wobei hier natürlich ausschlaggebend ist, dass die Spitzenpreise in den Gemeinden rund um den Attersee erzielt werden, die zum Bezirk Vöcklabruck zählen”, analysiert Mack den Häusermarkt.

Der oberösterreichische Wohnungsmarkt

Auch bei den Wohnungen – sowohl im Eigentums- wie auch im Mietbereich ergibt sich ein ähnliches Bild wie schon bei den Hauspreisen: Linz liegt mit durchschnittlich € 3.500,- pro Quadratmeter und einer Durchschnittsmiete von € 13,50 pro Quadratmeter an der Spitze.

Haimovici: „Knapp 60% der Immobilienverkäufe in Oberösterreich im letzten Jahr entfiel auf Eigentumswohnungen, die Hälfte davon wurde im Zentralraum Linz-Wels-Steyr verkauft, wo auch eine rege Neubautätigkeit zu verzeichnen ist. Im Vergleich zu den anderen, teureren Großstädten Österreichs – mit Ausnahme von Graz – ist das Preisniveau in und um Linz allerdings noch sehr moderat.”

„Ausnahmen sind allerdings auch hier Wohnungen, wie beispielsweise mit Seepanorama im Salzkammergut. Hier werden je nach Lage die höchsten Preise im Bundesland erzielt. Allerdings rechnen wir damit, dass sich die Preissteigerungen der vergangenen Jahre am Gesamtmarkt nun etwas abflachen und sich der Markt stabilisiert – Ausnahmen sind da lediglich bei den Spitzenlagen zu erwarten”, ergänzt Mack.

Erhebliche Unterschiede bei den Grundstückspreisen

Teure urbane Lagen vs. relativ günstige ländliche Umgebung: So lassen sich die Unterschiede bei den Grundstückspreisen grob definieren. „Die Unterschiede lassen sich an zwei Beispielen gut festmachen: Baugründe in Linz kommen auf bis zu € 500,- / Quadratmeter während im Bezirk Rohrbach im Norden Oberösterreichs Gründe schon ab € 35,- / Quadratmeter zu haben sind”, so Haimovici weiter. Auch bei der Preisentwicklung sehen die Immobilienexperten der IMMOcontract wiederum in der Achse Linz-Wels-Steyr aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre die größten Steigerungen, wenn auch in Zukunft etwas abgeflacht.

Immobilien als sichere Anlageform

Welche Auswirkungen haben die Ereignisse auf politischer und wirtschaftlicher Ebene auf den oberösterreichischen Immobilienmarkt? Michael Mack dazu: „Derzeit sind die Immobilienpreise in Oberösterreich noch weiter im Steigen begriffen. Die Ursache dafür liegt sicher auch in dem Umstand, dass nicht nur ein weiterer Zuzug in die Region um Linz stattfindet, sondern auch das Schaffen von Wohn-Immobilieneigentum als Geldanlage Sicherheit vermittelt. Wobei man anmerken muss, dass insbesondere in den Ferienregionen und rund um die Seen Zweitwohnsitze mittlerweile teilweise verboten sind – hier kann Eigentum also nur als Hauptwohnsitz erworben werden.”

„Dies ist allerdings kein rein oberösterreichisches Phänomen. Die verschiedenen Formen der Immobilienveranlagungen sind wertstabil, durch Indexierungen gegen Inflation abgesichert und steigen zusätzlich ständig im Wert. Dies unterscheidet die Investition in Immobilien deutlich von den durch globale Einflüsse stark schwankenden alternativen Anlageformen, wie zum Beispiel Aktien“, so Sascha Haimovici abschließend.

Ähnliche Beiträge

  • IMMOcontract gewinnt HERMES.Wirftschafts.Preis in der Kategorie Dienstleistung

  • CEO Sascha Haimovici beteiligt sich an der IMMOcontract

  • Leistbar Wohnen in Niederösterreich: Wo Wohnraum trotz neuer Kreditvergaberichtlinien noch relativ günstig zu haben ist